Kinostart von Ein Tick anders

Im Kino muss auch mal wieder etwas Erfrischendes her neben den ganzen Hollywood-Produktion. Wunderbar anzusehen ist „Ein Tick anders“, wo sich Eva mit ihrem Tourette-Syndrom munter durch die Welt schlägt, bis ein Umzug nach Berlin einfach alles verändert.

Ein Tick anders

Ein Tick anders

Sicherlich sind die Hollywood-Produktion das A und O im Kino, zumindest für den Großteil der Zuschauer. Ist man auf der Suche nach einem etwas anderen Film, so wird man in dieser Woche unweigerlich auf „Ein Tick anders“ stoßen. Diese wunderbare Komödie, in deren Mittelpunkt Eva mit ihrem Tourette-Syndrom steht, versucht gar nicht erst Mitleid beim Zuschauer zu erregen, vielmehr gewinnt man ihre Sympthien durch ihren aufgeschlossen Charakter.

Kinostart von Ein Tick anders

Das liegt natürlich in erster Linie daran, dass ihre Familie ein wenig verrückt daher kommt und sich scheinbar von den „Ausbrüchen“ von Eva aus der Ruhe bringen lässt. In einer solchen Umgebung fühlt sich Eva wohl – Erklärungen sind vollkommen überflüssig. Bis der Vater eines Tages aufgrund eines Jobwechsels nach Berlin ziehen möchte, was Eva vollkommen aus dem Gleichgewicht wirft. Sie ist sich 100prozentig sicher, dass sie nicht in die Großstadt will und lässt sich natürlich etwas einfallen.

Eine herrliche Komödie, die eher unbewusst auf die Krankheit hinweist, ohne gleich den Zeigefinger zu erheben. Humorvoll und mit einer hervorragenden Jasna Fritzi Bauer in der Hauptrolle kann der Film restlos begeistern.

[youtube 9Q9aV-GkN8o]

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply